Echt. Stark. Für eine gute Verkehrsinfrastruktur

  • Neuer Radschnellweg soll entlang der A 59 – Das Rad muss eine echte Alternative zu PKW und Bus werden. Deshalb unterstützen wir den Radschnellweg von Dortmund nach Duisburg
  • LKW´s raus aus den Wohnquartieren: Neue Umgehungsstraßen in Walsum, Hamborn und Meiderich werden für Entlastung sorgen
  • Wir investieren in Verkehrsinfrastruktur und sanieren Straßen, Brücken und Plätze
  • Der neue Nahverkehrsplan stellt die Weichen im ÖPNV für die Zukunft – wir werden die Planungen fortschreiben und den Bedarfen anpassen
  • Neue Straßenbahnen werden noch in diesem Jahr bestellt – der ÖPNV wird moderner, attraktiver und sicherer
  • Verkehre im Stadtgebiet intelligent steuern – insbesondere LKW-Verkehre werden mit moderner Technik optimaler gelenkt

 

Die immer weiter zunehmenden Verkehrsströme stellen nicht nur Duisburg, sondern alle großen Städte in Deutschland vor zunehmende Probleme. Der individuelle Wunsch nach Mobilität und die Anforderungen der Wirtschaft nach immer mehr räumlicher Flexibilität tragen hierzu bei. Durch zahlreiche Straßenbaumaßnahmen haben wir bereits damit begonnen, unser Straßennetz fit für die Zukunft zu machen. Dabei haben wir in unseren Planungen bei Straßensanierungen und neuen Straßenführungen auch den Radverkehr mitgedacht. Daran werde ich auch in den nächsten Jahren anknüpfen und die Unterstützung von Land und Bund einfordern.

Trotz der besonderen geographischen Lage Duisburgs, mit einer langgezogenen Nord-Süd-Ausdehnung, muss die Nutzung alternativer Fortbewegungsmittel wie dem Fahrrad noch weiter attraktiviert werden. Im Rahmen des Ausbaus der A 59 soll zusätzlich eine Trasse für den Radverkehr entstehen, der eine möglichst kurze Streckenverbindung zwischen den Stadtteilen ermöglicht.

Die Verkehre innerhalb des Stadtgebietes müssen in Zukunft intelligenter gesteuert und geleitet werden. Insbesondere in Stadtgebieten die Logistikflächen vorhalten, müssen die LKW-Verkehre über Vorrangrouten geleitet werden und dadurch Anwohner in Nebenstraßen entlastet werden. Auch Umgehungsstraßen entlasten nicht nur Wohnquartiere vom Durchgangsverkehr, sie sorgen auch für einen schnelleren Abfluss von PKW und LKW hin zu Hauptstraßen und Autobahnen. Die Menschen am Ort werden durch Rückstaus und Verkehrslärm weniger belastet. Konkret haben wir mir den Planungen für die Umgehungsstraße in Meiderich und die Umgehungsstraße in Walsum und Hamborn, die an das neue Logport VI Gelände anschließen soll, bereits begonnen.